Archiv für den Monat: Dezember 2013

Sonderprüfung als Zeichen guter Corporate Governance

Im Juli dieses Jahres hatte der angeschlagene Konzern Thyssen Krupp bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) eine freiwillige Sonderprüfung in Auftrag gegeben. Diese soll zur Aufklärung beitragen, was an den Kartell- und Korruptionsvorwürfen dran ist, die den Stahlriesen in die Krise gestürzt haben. Zusätzlich zu den Schadensersatzzahlungen wegen des Schienenkartells trüben Milliardenverluste mit Stahlwerken in Brasilien und den USA seit langem die Stimmung – vor allem die der Aktionäre, da eine Dividendenausschüttung vermutlich zum zweiten Mal in Folge ausbleiben wird. Mittlerweile musste der halbe Vorstand den Konzern verlassen.

Kartell- und Korruptionsvorwürfe, Milliardenverluste in Übersee. Das Traditionsunternehmen ThyssenKrupp kommt nicht aus der Krise. (Bild: http://media.thyssenkrupp.com/images/press/thyssenkrupp_p_888.jpg)

Kartell- und Korruptionsvorwürfe, Milliardenverluste in Übersee. Das Traditionsunternehmen ThyssenKrupp kommt nicht aus der Krise. (Bild: http://media.thyssenkrupp.com/images/press/thyssenkrupp_p_888.jpg)

Der Antrag auf Sonderprüfung ging von der DSW und dem Aktionär Christian Strenger aus und wurde zunächst im Januar 2013 abgelehnt. Weiterlesen