Wer verdient wieviel bei den Aufsichtsratsvorsitzenden

Wolfgang Büchele, der ehemalige BASF-Manager, ist seit Mai Vorsitzender des Aufsichtsrats bei Merck. (Bild: merck.de)

Wolfgang Büchele, der ehemalige BASF-Manager, ist seit Mai Vorsitzender des Aufsichtsrats bei Merck. (Bild: merck.de)

Es ist nicht überraschend, dass die Bezüge der deutschen DAX30-Aufsichtsratsvorsitzenden in diesem Jahr wieder leicht angestiegen sind – im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 4 Prozent. Auch dass der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch Topverdiener unter allen Chefkontrolleuren ist, war zu erwarten. Als erster hatte er es 2012 geschafft, die Millionengrenze zu überwinden. Für 2014 kann er sich über 1,2 Millionen Euro freuen. Im Vergleich dazu gehen gerade einmal 97.800 Euro an den Chefaufseher des Pharmakonzerns Merck. Wolfgang Büchele ist allerdings auch erst seit Mai 2014 Aufsichtsratschef von Merck.

Im europäischen Vergleich liegen die deutschen Kontrolleure mit ihren Bezügen gerade einmal knapp über dem Durchschnitt. Am besten werden die Chefkontrolleure in der Schweiz bezahlt mit durchschnittlich über einer Millionen Euro (Stand 2012) – gefolgt von Italien und Großbritannien. Das Ende der Tabelle bildet Nachbarland Österreich, wo ein Aufsichtsratsvorsitzender gerade einmal mit durchschnittlich 51.600 Euro rechnen darf (Stand 2012). Trotzdem werden die Gehälter österreichischer Unternehmensaufseher stark überschätzt und in der Bevölkerung herrscht die Meinung vor (66 Prozent der Befragten), dass die Entlohnung der Aufsichtsratsarbeit zu hoch ausfalle.

In vielen Unternehmen werden die Aufsichtsratsmitglieder noch immer am kurzfristigen Erfolg des Unternehmens beteiligt. Das entspricht nicht der Empfehlung der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. Diese spricht sich eindeutig dafür aus, dass variable Vergütungen nur dann sinnvoll und gut sind, wenn sie an den langfristigen Unternehmenserfolg gebunden sind. Eine Mischung aus Festgehalt und variabler, an die langfristige Unternehmensentwicklung gekoppelte Vergütung wird dabei als ideal betrachtet.